DIY Outdoor Sportkeller unter 600 Euro

Allgemein

Bist du ein Schön-Wetter-Sportler? Ich nicht unbedingt, aber an richtig usseligen Tagen trainiere ich doch lieber in meinem Sportkeller. Damit ich beim Indoor-Training künftig nicht mehr komplett auf das geliebte Outdoor-Feeling verzichten muss, habe ich das Projekt „Unser Sportkeller muss schöner werden“ gestartet.

Dafür habe ich den tristen Kellerraum mit Holzelementen verschönt, praktischen Kunstrasen verlegt und ihn durch große Spiegel optisch vergrößert. So habe ich jetzt fast das Gefühl, auf einer kleinen Waldlichtung zu trainieren. Was das ambitionierte Projekt, das mich den ganzen Winter auf Trab gehalten hat, im Einzelnen gekostet hat, erfährst du in diesem Artikel.

Transparenz ist mir wichtig: Dieser Beitrag enthält Werbelinks. Wenn du über einen dieser Links etwas kaufst, bekomme ich eine kleine Provision. Für dich fallen dadurch KEINE zusätzlichen Kosten an und du kannst auf diese Weise ganz einfach meine Arbeit unterstützen. Ganz lieben Dank dafür!!!

Sportkeller vorher

Sportkeller vor dem Umbau – eher semi-schön.

Projektstart Sportkeller

Bereits mein allererster Artikel hier auf dem Blog [Ein Balance Board für 5 Euro selber bauen] ist im November 2014 in meinem Sportkeller entstanden. Schon damals wollte ich den hässlichen Raum neu gestalten und ihm einen waldheldenhaften Look verpassen. Diesen Winter habe ich es dann endlich geschafft. Die einzelnen Arbeitsschritte, das verwandte Material und die Kosten für das ganze Projekt zeige ich dir Punkt für Punkt.

Heizung wird zu Brennholzstapel

In dem Kellerraum steht noch ein großer Heizkörper. Den abzubauen und die Rohre zu entfernen wäre natürlich Quatsch gewesen. Vielleicht soll die Heizung ja irgendwann doch wieder genutzt werden. Beim Training wird mir aber auch so warm genug, also musste der unschöne Klotz weg. Die Idee: Eine Abkastung, in der Optik eines Brennholzstapels. Für die Abdeckung nach oben habe ich eine geschliffene Eichenbohle mit Naturrinde verwendet. Diese dient gleichzeitig als kleine Theke.

Holzplatten aus Brennholz sägen

Eine Menge Brennholz wurde hier in Scheiben gesägt.

Zuerst baute ich einen kleinen Holzrahmen vor die Heizung. Die Balken (60 x 60 mm) hatte ich noch rumliegen, ansonsten hätten die etwa 15 Euro gekosten. Nachdem die Balken in der Wand verankert sind schraubte ich 12 mm OSB Platten davor.

Jetzt begann die eigentliche Arbeit: Für die Verkleidung der knapp drei Quadratmeter Fläche sägte ich unzählige Holzscheiben mit meiner Kappsäge* aus dem Brennholz und klebte sie mit Montage Kleber* auf die OSB Platten.

Nach unten und oben habe ich etwas Platz für den Bodenbelag und die Abdeckung gelassen. Das war definitiv die meiste Arbeit in dem Projekt und dauert mit allen Sägearbeiten und dem Aufkleben über zehn Stunden. Für den Kleber und die OSB Platten kannst du noch mal etwa 20 Euro einkalkulieren.

Holzstapel bekleben

So sah der halbfertige Holzstapel aus.

Die Holzbohlen habe ich über eBay-Kleinanzeigen im Nachbarort gefunden. Ich habe 2 Stück gekauft, jeweils 4 cm dick. Die eine für die Abdeckung des Holzstapels war 3 Meter lang, die andere für die Lampe 1,60 Meter. Für beide Bohlen habe ich zusammen 50 Euro bezahlt.

Gut wenn man jemanden mit einem Pritschenwagen kennt. Die Bohle für die Abdeckung habe ich einfach nur passend gekürzt und mit dem Exzenterschleifer* bearbeitet. Ansonsten ist sie unbearbeitet als Abdeckung auf dem Holzstapel gelandet.

Holzbohle schleifen

Bei gutem Wetter wurde die Holzbohle im Garten geschliffen.

Der Boden wird eine Waldwiese

Um den passenden Bodenbelag zu finden, musste ich lange recherchieren. Gerne hätte ich einen Holzboden verarbeitet, aber da wir bereits mehrfach Wasserschäden im Keller hatten, war das keine Option. Laminat und Teppich genauso wenig. Linoleum wäre möglich gewesen, aber ich wollte auch einen etwas dickeren Belag haben, der die Schwingungen von meiner Trainingsrolle und dem Ergometer abdämpft.

Ich hatte mich daher zuerst für Bauschutzmatten aus dem Baustoffhandel entschieden. Kein natürliches Material, aber zumindest funktional – dachte ich. Nachdem die Matten aber selbst nach vier Wochen ausdünsten in meiner Garage noch immer übelst nach Weichmacher stanken, habe ich sie zurückgebracht.

Muster Kunstrasen

Die Musterflächen von Primaflor vor dem Holzstapel.

Dann bin ich durch Zufall auf die perfekte Lösung gestoßen: Kunstrasen von Primaflor. Der Mitarbeiter war super hilfreich, hat sich mein Vorhaben angehört und noch am gleichen Tag vier Muster in die Post gegeben. Davon gefiel mir der Typ „Revolutions“ am besten und ich habe 11 Quadratmeter für etwas über 300 Euro bestellt.

Den Rasen habe ich ohne Probleme alleine verlegt und mit einem einfachen Cuttermesser zugeschnitten. Die Reste wurden direkt als Sockelleisten verarbeitet, so dass auch dort die Fliesen nicht mehr zu sehen sind.

Kunstrasen verlegen

Der Kunstrasen war wirklich einfach zu verlegen.

Der Boden gefällt mir jetzt super. Durch die dicken Rasenfasern und den Unterbau ist er entsprechend massig und sorgt für die gewünschte Dämpfung. Gleichzeitig ist er aber auch weich und es macht Spaß sich darauf zu bewegen. Die Rasenfasern picksen zwar etwas, wenn ich auf ihnen liege, aber mich stört das nicht. Die Waldheldin ist etwas empfindlicher und legt sich daher noch eine Matte unter.

Kunstrasen fertig verlegt

Das sieht doch schon fast wie draußen aus, oder?

Bei meiner Recherche nach dem besten Bodenbelag für einen Fitnessraum im Keller bin ich auf diverse Foreneinträge gestoßen von Sportlern, die ebenfalls auf der Suche waren. Lasst euch gesagt sein: Hier ist er!

Licht kommt aus der Holzbohle

Die Inspiriation für diese Selfmade-Lampe habe ich von Pinterest. Neben der Bohle braucht man nur 1 Meter Seil, 3 Edelstahl LED Spots* und eine passende Lochsäge*. Alles zusammen kostet etwa 40 Euro. Wie bei der Abdeckung des Holzstapels habe ich die Bohle wieder angeschliffen und anschließend die Löcher für die Spots gebohrt. Hier ist etwas Konzentration gefragt, damit die Spots nachher symmetrisch in der Bohle sitzen.

Das schöne an den Spots ist, dass sie einfach mit 230V betrieben werden können und nicht noch zusätzlich einen Trafo benötigen. Nachdem die Einbaustrahler in den vorgebohrten Löchern sind, kann man alle drei einfach über Lüsterklemmen verbinden und später auch an die Zuleitung anschließen. !!!Wenn du mit Strom arbeitest geh immer auf Nummer sicher und schalte vorher die Sicherungen aus!!!

Schleifen, Löcher bohren und Spots rein – fertig!

An den beiden Enden der Bohle habe ich jeweils zwei Löcher gebohrt, das Seil hindurchgesteckt und unten verknotet. Hält wunderbar und etwaiges Ungleichgewicht in der Bohle kann man so prima beim Aufhängen ausgleichen.

Mehr Platz durch Spiegel

Einer der wichtigsten Punkte beim Training ist, dass man die Übungen sauber ausführt. Das geht am besten, wenn man sich selbst dabei sieht. Aber Spiegel haben auch noch einen anderen positiven Effekt in kleinen Räumen: Diese wirken dadurch viel größer. Ich habe mich für die HOVET Spiegel von IKEA entschieden. Die kosten zwar jeweils 79 Euro, aber mit zwei Spiegeln deckt man bereits eine Fläche von 156 x 196 cm ab. Zudem waren sie leicht verfügbar und einfach zu montieren.

Spiegelwand im neuen Wald-Sportkeller

Spiegel und Lampe im neuen Wald-Sportkeller

Offene Punkte

Ich überlege die freigewordene Wand, an der vorher mein Entertainment Kram hing, mit einer großen Fototapete zu bekleben. Natürlich mit einem Waldmotiv. Oder ist das zu viel des Guten?

Und ein weiterer Punkt, für den ich noch überhaupt keine Idee habe ist das hässliche Kellerfenster. Vielleicht kannst du mir weiterhelfen? Es soll noch Licht reinkommen, aber man soll nicht unbedingt die Stahlgitter-Fenster sehen. Bin für Vorschläge jeglicher Art offen.

Sportkeller nachher

Sportkeller nach dem Umbau. So macht Indoor-Training Spaß!

Mein kleiner Privatwald im Keller

Auch wenn das Projekt mit Kosten und Mühen verbunden war – es hat sich auf jeden Fall gelohnt! Denn die Umbauten haben dem Sportkeller eine ganz andere Atmosphäre gegeben. Und bereits der natürliche Holzgeruch motiviert mich zum Training. Wenn jetzt das Wetter schlecht ist, gehe ich mit einem guten Gefühl in meinen neuen Waldhelden-Sportkeller.

Demnächst erzähle ich dir mal, was ich dort an Geräten und Equipment rumstehen hab. Das ist nämlich gar nicht so viel. Denn wenn man weiß damit zu trainieren, braucht man gar nicht mehr.

Und wie gesagt: Ich bin für alle Tipps zu meinen offenen Punkten dankbar! Schreib mir einfach in die Kommentare. Natürlich beantworte ich dort auch gerne offene Fragen zum Umbau.

Einige haben das Projekt übrigens schon den ganzen Winter in meinen Instagram Stories durch Bilder und Videos miterlebt. Folge mir dort, damit du immer auf dem neusten Stand bist.

Transparenz ist mir wichtig: Dieser Bericht ist in Kooperation mit der Firma Primaflor entstanden, die mir den Kunstrasen für den Umbau zur Verfügung gestellt hat. Wie bei allen meinen Artikeln kannst du dir aber sicher sein, dass du hier nur meine ehrliche Meinung findest und ich nur die Dinge empfehle, die mich wirklich überzeugt haben.

2 Kommentare

  1. Ich würde noch ein TV unterbringen dort kannst Du die passenden Videos abspielen oder einfach die 50 km Langlaufübertragung anschauen das motiviert. Nur nach Puls darfst Du nicht fahren wegen der Aufregung das treibt den Puls in die Höhe

    Antworten
    • Hi Volker!

      Ohne Entertainment geht natürlich nix. Das Equipment ist aber aktuell noch nicht vollständig wieder aufgebaut. Ich habe die Tacx Rolle mit meinem MacBook gekoppelt und fahre meine virtuellen Runden bei Zwift. Auf dem anderen Monitor läuft irgendwas spannendes bei Netflix, im letzten Winter vorzugsweise House of Cards. Sportübertragungen sind natürlich auch eine gute Idee. Allerdings könntest du recht haben – die treiben den Puls in die Höhe 🙂

      Viele Grüße
      Udo

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bessere Landschaftsaufnahmen (sogar mit deinem Smartphone)

Kostenloser E-Mail-Kurs