Teasi

Über Teasi

Die Teasi Navigationsgeräte von a-rival sind inzwischen in der vierten Generation auf dem Markt und haben sich langsam einen nicht unerheblichen Teil des Fahrrad Navi Marktes erobert. Inzwischen werden die Geräte über die eigene Tahuna App verwaltet, die ebenfalls zur Tourenplanung verwendet werden kann.

Alle Teasi Modell-Serien

Teasi One

Teasi One 3 im Test

Eine paar Monate ist es nun schon her, dass das Teasi One 3 auf dem Markt ist. Höchste Zeit also, es einmal genauer unter die Lupe zu nehmen und auf Herz und Nieren zu testen. Sei gespannt, was das neueste Navigationsgerät aus dem Hause Teasi zu bieten hat, schließlich hat der Hersteller im Vorfeld versprochen, bewährte Elemente mit neuen Techniken zu kombinieren. Was dabei herausgekommen ist? Ich verrate es dir in meinem Testbericht.

Der erste Eindruck

Teasi hat bei seiner dritten Variante des One einen risikoarmen Weg gewählt – zumindest, wenn es um das Aussehen und Handling geht. Das One 3 unterscheidet sich optisch und haptisch kaum bis gar nicht von seinen Vorgängern, (Teasi One und Teasi One 2) und erweckt schnell ein vertrautes Gefühl (vorausgesetzt, man hat das Teasi One und/oder das Teasi One 2 schon einmal in der Hand gehabt). Die Maße sind handlich, das Gewicht überschaubar – also alles super! Der erste Eindruck fällt positiv aus!

Die Bedienung

Bei der Bedienung hat sich Teasi, wie schon beim Vorgänger, wieder für die Aufteilung in zwei verschiedene Modi entschieden. Den Easy-Mode mit wenig Einstellungsmöglichkeiten für Anfänger und den normalen Modus, der auch komplexere Einstellungen zulässt. Das dieser Ansatz von den Radfahrern positiv aufgenommen wird zeigt sich auch daran, dass andere Hersteller wie Garmin mit seinem eTrex Touch 35 diese Idee übernehmen. Auch ich finde den Ansatz gut, da man für die meisten Einstellungen mit dem Easy-Mode auskommt und dadurch schneller sein Ziel in das Navi eingeben kann.

Die Navigation

Kommen wir nun zum Wesentlichen: Schafft es das Teasi One 3, mich zuverlässig von Punkt A zu Punkt B zu leiten? Kurz und knapp: Ja. In all meinen Tests habe ich ohne Probleme das Ziel gefunden – auch wenn die Route vielleicht nicht immer die optimalste war. Die Navigation vom 3. Teasi One-Modell ist einfach und umfangreich. So hast du beispielsweise mehrere Möglichkeiten, eine Route zu planen und anzulegen. Dank des vorinstallierten Kartenmaterials (für ganz Europa) kannst du direkt loslegen, sobald der Akku aufgeladen ist.

Ausfahrten abhängig von Zeit und Entfernung automatisch vom Teasi berechnen zu lassen, sparen lange Planung im Voraus und ermöglichen spontane Rundfahrten in unbekannten Gegenden, zum Beispiel am Urlaubsort.

Was bei den Testfahrten etwas gewöhnungsbedürftig war, ist der laute Signalton (die Lautstärke ist nicht regelbar) der an Kreuzungen und Abbiegungen ertönt, um auf einen Richtungswechsel aufmerksam zu machen. Bei starkem Wind oder lauten Umgebungsgeräuschen ist das sicherlich ein großer Vorteil, aber sei dir im Klaren darüber, dass du in Fußgängerzonen die Blicke auf deiner Seite hast, wenn das Teasi losbimmelt. Und auch ohne Ton hat mich das Teasi One 3 zu keiner Zeit im Stich gelassen. Trotz seiner kompakten Maße weist das Gerät ein erstaunlich übersichtliches Display auf, das auch bei Sonnenschein gut zu erkennen ist.Meine Zubehör Empfehlung für das Teasi ONE 3

Trotz des Lobes muss ich an dieser Stelle noch ein, zwei Sachen bemängeln. Zum einen wäre da die Fahrradhalterung, die das Teasi zwar sicher mit dem Rad verbindet, aber trotzdem etwas Spiel hat. Das Teasi bewegt sich minimal auf der Halterung, was bei holprigen Wegen schon mal etwas störend sein kann.
Ein weiterer Punkt sind die Open Street Map Karten. Man muss sich im Klaren darüber sein, dass diese von der breiten Internet Community erstellt werden (also ähnlich wie Wikipedia) und somit an der ein oder anderen Stelle Ungenauigkeiten aufweisen kann. So wurde ich z.B. in eine Sackgasse geschickt, die laut Karte für Radfahrer durchfahrbar ist oder stand Mitten im Wald am Ende eines Weges, der eigentlich noch einige 100 Meter weiter gehen sollte. Letztendlich bin immer mit etwas Eigeninitiative am gewünschten Zielort angekommen, aber die Bereitschaft dazu sollte man dann definitiv mitbringen.

Fazit: Gutes Mittelklasse-Fahrradnavi

In Anbetracht dessen, dass das Teasi One 3 verhältnismäßig günstig ist, wird dir einiges geboten. Neben den bislang bekannten Features des Teasi One 2 wurde es um die Bluetooth Schnittstelle des Teasi Pro erweitert. Das ermöglicht die Anbindung von Sensoren wie Herzfrequenz-, Geschwindigkeits- oder Trittfrequenzsensoren und macht das Teasi One 3 auch zum Trainingspartner.

Die Navigation ist solide, die Bedienung grundlegend verständlich. Wer sich etwas intensiver mit dem Gerät beschäftigt, wird viele zusätzliche Funktionen finden, die die Nutzung noch vielseitiger machen. Außerdem ist zu sagen, dass eine deutliche Verbesserung im Vergleich zu den Vorgängermodellen stattgefunden hat. Wenn du ein zuverlässiges, leicht zu bedienendes und gleichzeitig günstiges Fahrradnavi suchst, dann empfehle ich dir das Teasi One 3.

Teasi Core

Das Teasi Core ist ein Fahrradcomputer, der sich über Bluetooth mit der Tahuna App auf deinem Smartphone verbindet. Navigationshinweise werden so auf das Display übertragen.

Teasi Volt

Teasi Volt vorgestellt – Quo vadis Fahrradnavi

Wie weit kann ich mit meinem E-Bike noch fahren? Reicht die Akku-Leistung bis zum geplanten Ziel? Und falls nicht, gibt es eine alternative Route, die mich schneller oder energiesparender dort hinbringt? All diese Fragen beantwortet zukünftig das Teasi Volt. Es kommuniziert nahtlos mit der E-Bike-Steuerung und sorgt so für eine zuverlässige Navigation mit dem E-Bike. Teasi hat das wachsende Interesse der Kunden am Thema E-Bike erkannt und die bewährten Funktionen der Teasi Geräte mit der Steuerung und Auswertung von E-Bike-Daten im neuen Teasi Volt kombiniert.

Bereits auf der OutDoor Messe in Friederichshafen habe ich mich mit Patrick Reinhardt vom Teasi Distributor Komsa über das neue Teasi Volt unterhalten. Knapp zwei Monate später auf der EuroBike war es dann soweit: Das neue Teasi Volt wurde erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Anhand der Daten, die das Teasi Volt aus der Steuereinheit des E-Bikes erhält, kann es die verbleibende Reichweite errechnen, eine Fahrstufe empfehlen und Routen so umplanen, dass das gewünschte Ziel noch erreicht werden kann. Die individuelle Fahrweise des Radfahrers wird vom Teasi Volt erlernt und bei der zukünftigen Routenplanung berücksichtigt. Zusätzlich kann auch ein Brustgurt via Bluetooth mit dem Teasi Volt verbunden werden. Diese Kombination sorgt dafür, dass das Teasi Volt die Herzfrequenz des Radfahrers während der Fahrt auswerten und im Bedarfsfall die Motorleistung anpassen kann.

Das Teasi Volt stellt alle wichtigen Daten auf einen Blick am Lenker des Radlers zur Verfügung. Wie bei den anderen Geräten der Teasi Familie wurde besonderer Wert darauf gelegt, dass die Informationen übersichtlich dargestellt werden und alle Funktionen einfach zu bedienen sind. Auf dem zentralen Screen können alle relevanten Daten auf einen Blick abgelesen werden:

  • Aktuelle Fahrstufe des E-Bikes
  • Reichweite
  • Restenergie des Akkus
  • Geschwindigkeit
  • Gang- und Schaltempfehlung
  • Motorleistung in Prozent zur Gesamtleisung
  • Schaltfunktionen
  • Uhrzeit
  • Akkustand vom Teasi

Hauptzielgruppe sind die Genuss-Tourenfahrer im besten Alter, die sich nicht erst mit komplizierten Bedienungsanleitungen und Computerprogrammen auseinandersetzen möchten. Ziel der Produkt-Entwickler war es also ein einfach zu bedienendes Freizeit-Fahradnavi zu gestalten. Ein zusätzlicher „Easy Mode“, der die Darstellung auf die wichtigsten Funktionen reduziert, mach es sogar noch einfacher das Teasi Volt zu bedienen.

Das Teasi Volt wird entweder direkt vom Hersteller als OEM-Lösung verbaut oder als Nachrüstvariante zum Beispiel beim E-Bike Experten E-Bike Tuning Shop zum UVP von 299 Euro angeboten. Vorerst werden Motoren der Hersteller brose, TransX und Ansmann unterstützt. Eine genaue Auflistung der Motoren gibt es auf der Teasi Volt Webseite.

Teasi Volt – Mein Fazit

Das Fahrradnavi nicht mehr nur als reines Navigationsgerät, sondern als zentrale Steuereinheit für sämtliche Elektronik am Fahrrad ist vermutlich eine Entwicklung, die wir in Zukunft öfter sehen werden. Garmin geht mit der Kopplung der Varia Fahrradbeleuchtung an das Garmin Edge in eine ähnliche Richtung und auch Smartphone Konzepte wie COBI machen diese Entwicklung deutlich. Schaltungen und Sattelstützen gibt es inzwischen ebenfalls mit elektrischer Steuerung, sodass diese ebenfalls an eine zentrale Steuereinheit gekoppelt werden könnten. Was man davon hält, sei jedem selbst überlassen. Ich finde diese Entwicklung auf jeden Fall interessant und freue mich, wenn ich das Teasi Volt demnächst selbst testen kann.w

Wie ist deine Meinung zum Teasi Volt? Findest du die Kombination von Navigationsgerät und E-Bike Steuerung sinnvoll?

Tahuna

Teasi hat sich vor einiger Zeit dazu entschieden unter der Dachmarke Tahuna aufzutreten. Dahinter verbirgt sich in erster Linie eine Software und App zur Tourenplanung, aber auch die Verwaltungssoftware für die Teasi Navigationgeräte. Also wundere dich nicht, wenn du inzwischen von teasi.eu zu tahuna.com umgeleitet wirst.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top