Coasteering Mallorca mit Rock & Water (mit Video)

Canyoning, Klettern, Reiseinspiration, Spanien, Wassersport

Wir schwimmen in eine Höhle an der Ostküste Mallorcas. Die Wellen folgen uns und schlagen teilweise recht unsaft und mit einem lauten Knall gegen die Felswand. Die Atmosphäre wirkt ein wenig bedrohlich, aber Adhara, der weibliche Part vom Rock & Water Team, schwimmt zielstrebig auf die Felswand am Ende der Höhle zu – wir folgen. Als wir uns nähern, wird eine kleine Lücke im Fels sichtbar. Der etwa ein Meter breite und 20 Zentimeter hohe Spalt wird von den hereinkommenden Wellen im Sekundentakt überspült. Da müssen wir durchtauchen, wenn wir in die Höhle wollen sagt Adhara – das Abenteuer beginnt.

Coasteering Mallorca mit Rock & Water

Was uns in Porto Colom erwartet

Mallorca mit dem Mountainbike zu entdecken hat uns bereits begeistert, aber dieses Coasteering Event mit Rock & Water Mallorca würde dem noch eins oben drauf setzen. Wir sind mit Sebastian und Adhara in Porto Colom verabredet. „Our highlight excursion in summer is a Coasteering combined with a Sea Cave. If the sea conditions allow us, we can do the excursion by boat.“ hatte mir Adhara im Vorfeld per Mail geschrieben. So richtig wissen wir noch nicht was sich dahinter verbirgt, als wir um 10 Uhr unseren Mietwagen am Hafen von Porto Colom parken.

Das Wetter ist auf unserer Seite und das Meer ruhig. Sebastian und Adhara bringen ihr Motorboot auf dem Trailer mit zum Hafen. Entgegen aller Klischees steuert Adhara das Gespann gekonnt durch die enge Einfahrt bis ans Wasser. Die beiden bringen auch einen weiteren Teilnehmer der Exkursion mit. Pedro ist ein begeisterter Kletterer aus Mexico, der zur Zeit in Spanien studiert.

Adhara läßt das Rock & Water Boot zu Wasser

Start mit Hindernissen

Nach dem das Boot im Wasser ist und alle wichtigen Dinge verstaut, starten wir in unser Coasteering Abenteuer an der Ostküste Mallorcas. Aber die Fahrt dauert nicht lange, da der Motor nicht richtig läuft. Sicherheitshalber kehren wir noch mal um und Sebastian schaut sich das Problem genauer an. Wir nutzen die kleine Verzögerung und sonnen uns auf dem Boot. Mit telefonischer Unterstützung ist die Ursache schnell gefunden und das Problem behoben. Wir steuern erneut die Hafenausfahrt von Porto Column an.

Ausfahrt Hafen von Porto Colom

Mit dem Motorboot die Ostküste Mallorcas entlang

Wir fahren entlang der Küste in Richtung Norden. Die Steilküste ist durchzogen von Höhlen jeden Ausmaßes. Einige so groß wie Hallen und wir können problemlos mit dem Boot hineinfahren. Die zahlreichen Kalkflecken am Fels verraten uns, dass dies ein beliebtes Gebiet für Psicoblocing, dem ungesicherten Klettern über Wasser ist.

Mit dem Boot in der Höhle

Die Fahrt mit dem PS-starken Schlauchboot macht Spaß. Die Wellen schütteln uns trotz der ruhigen See ordentlich durch und es erfordert einiges an Geschick, die GoPro mit einer Hand halbwegs ruhig zu halten während ich mich mit der anderen an den Haltegriff des Bootes festkralle.

25 Meter abseilen über dem offenen Meer

Hinter Cova des Coloms steuern wir in eine Bucht und Sebastian wirft den Anker. Zeit in die Neoprenanzüge zu schlüpfen – naja, schlüpfen kann man das nicht nennen, es war mehr ein rein kämpfen. Mit Helmen und Rucksäcken geht es ins Wasser und wir schwimmen die letzten 50 Meter an Land. Durch den starken Wind in den vergangenen Tagen hat sich auf den letzten Metern ein großer Teppich aus Seegras gebildet und wir sehen aus wie die Sumpfmonster, als wir uns hindurch an Land gekämpft hatten.

An Land schwimmen bei Cova des Coloms

Wir laufen die Steilküste entlang bis zu einer Stelle, die etwa 25 Meter über dem Meer liegt. Hier sind drei Haken in den Fels gebohrt die uns als Sicherung fürs Abseilen dienen. Es klingt irgendwie lustig als Sebastian uns auf Englisch erklärt, wie wir uns am Fels abseilen müssen, da das englische Wort für Abseilen „abseiling“ ist. Aber jetzt wird es ernst. Im Gegensatz zu unserem Canyoning Abenteuer in der Starzlachklamm müssen wir uns uns dieses Mal mittels Abseilachter selbst abseilen. Auf halber Höhe verliert man den Kontakt zum Fels und schwebt der Wasseroberfläche entgegen. Die Geschwindigkeit regelt man durch den Zug aufs Seil. Es wird so durch den Ring gelegt, dass man mit wenig Kraft das Durchrutschen blockieren kann. Eine tolle Erfahrung – ich muss mich dringend mehr mit diesen Themen beschäftigen.

Abseilen aus 25 Meter Höhe

Tauchen in die unterirdische Tropfsteinhöhle

Unten angekommen sammelt uns Adhara mit dem Boot ein. Das Schwimmen im offenen Meer ist merklich anstrengender als an den geschützten Hotelstränden. Wir fahren nur ein kleines Stück weiter, bevor wir die Höhle im Fels erreichen, die den Weg ins Innere des Felsens markiert. Wir schwimmen mit Adhara hinein und folgen dem Strahl ihrer Taschenlampe durch die enge Stelle, die wir unter dem Fels hindurchtauchen müssen, um in die eigentliche Höhle zu gelangen. Nur das Licht der Taschenlampe erhellt die riesige Halle auf der anderen Seite, ansonsten ist es stockdunkel. Schnell befestigen wir die mitgebrachten Lampen an unseren Helmen und beginnen die Höhle zu erforschen. Riesige Stalaktiten mit unterschiedlichsten Durchmessern hängen von der Decke. Das Wasser hat über die Jahrtausende diese Höhle modelliert und beeindruckende Gebilde erschaffen.

Im Inneren der Höhle Cova des Coloms

Adhara führt uns durch die Höhle, die von der Natur als Rundgang angelegt wurde. Wir müssen klettern, schwimmen und in die Süßwasserbecken springen. Indoor-Canyoning im Dunkeln – das kann man gar nicht in Worte fassen, sondern muss es selbst erleben. Unser mexikanischer Mitstreiter Pedro kommt auf die Idee, in völliger Dunkelheit in das letzte Wasserbecken zu springen. Also machen wir alle unsere Lampen aus und es wird dunkel – richtig dunkel, in einer Höhle tief im Fels. Klingt unheimlich? Ist es auch. Ich warte, dass der Drache auftaucht, der laut Adhara hier wacht. Stattdessen taucht Pedro mit einem lauten Knall, der durch die Höhle widerhallt, ins Wasser ein.

Im Inneren der Höhle Cova des Coloms

Mit Licht geht es wieder zurück zum Ausgang. Erneut müssen wir durch den engen Durchgang tauchen, um die Höhle verlassen zu können. Trotz des beeindruckenden Erlebnisses macht sich auch etwas Erleichterung breit. So eine Höhle wirkt unabhängig von ihrer Schönheit doch auch etwas beklemmend. Die Waldheldin hat dieses Abenteuer auch tapfer durchgestanden meint Adhara.

Klettern und Schnorcheln an der Cala Varques

Wir schwimmen wieder zu Sebastian aufs Boot und fahren südlich um die Landspitze herum, in die Cala Varques Bucht. Der zugehörige Strand ist ein echter Geheimtipp und neben Badegästen lockt die Bucht auch viele Kletterer an. Der überhängende Fels eignet sich perfekt zum Psicoblocing.

Cala Varques

Pedro zieht seine Kletterschuhe an und hangelt sich, den weißen Spuren der Kletterer folgend, am Fels entlang. Sebastian ärgert sich, dass er seine Kletterschuhe vergessen hat. Lange kann der leidenschaftliche Kletterer sich allerdings nicht zurückhalten und macht sich einfach Barfuß auf den Weg. Das tut mir schon beim zusehen weh, aber ich beneide die beiden schon ein wenig.

Petro klettert Cala Varques

Aufgrund fehlender Ausrüstung und mangelnder Fähigkeiten verzichte ich aber auf dieses Experiment und setze es fürs nächste Jahr auf die ToDo Liste. Ich verbringe die Zeit mit der Waldheldin beim Schnorcheln. Wir erkunden die Bucht und die angrenzenden Höhlen.

Schnorcheln Cala Varques

Noch mehr Outdoor-Fun mit Rock & Water

Gegen 15 Uhr machen wir uns auf den Rückweg. Während der Rückfahrt unterhalte ich mich mit Sebastian über die weiteren Angebote von Rock & Water. Neben dieser Coasteering und Höhlen Tour bieten die beiden auch noch, Kletter-, Mountainbike-, Wander- und Canyoningtouren an. Ein besonders spannendes Angebot ist das Abenteuersegeln. Dabei kannst du einen mehrtägigen Segeltörn entlang der Küste Mallorcas machen und mit den unterschiedlichen Rock & Water Aktivitäten kombinieren. So entsteht dein ganz persönlicher Sport- und Abenteuerurlaub. Klingt gut!

Fazit Coasteering Mallorca mit Rock & Water

Von den vielen tollen Aktivitäten die wir mit den Waldhelden bereits unternommen haben, zählt Coasteering mit Rock & Water auf jeden Fall zu den schönsten. Der Mix aus Abenteuer, Sport und Natur ist perfekt. Adhara und Sebastian runden das Erlebnis mit ihrer eigenen Leidenschaft für den Sport, die Natur und Mallorca ab. Die beiden sind sehr sympathisch und ich würde die Exkursion eher als Tag mit Freunden auf dem Meer beschreiben. Wir haben viel über Mallorcas Ostküste gelernt und viele zusätzliche Informationen von den beiden bekommen. Auch wenn mein englisch etwas eingerostet ist, konnten wir uns problemlos verständigen.

Zurück im Hafen von Porto Colom

Ich kann nur eins sagen: Wenn du nach Mallorca fliegst, melde dich bei den beiden und buche diesen Ausflug. Du wirst es nicht bereuen – versprochen!

Weitere Informationen zu dem Angebot von Rock & Water findest du natürlich auf ihrer Webseite. Wer sich regelmäßig in Urlaubsstimmung bringen möchte, sollte auch der Facebook-Seite folgen. Hier gibt es viele Updates und Bilder zu den angebotenen Aktivitäten.

Kontaktdaten:
Rock & Water Mallorca
Calle Deusto 10
Palma de Mallorca
Mallorca , Islas Baleares SPAIN

Tel. 0034 619 75 15 15

Web: http://rockandwatermallorca.com
E-Mail: info@rockandwatermallorca.com

Transparenz ist mir wichtig: Dieser Bericht entstand in Kooperation mit Rock & Water Mallorca. Zu der Tour wurden wir vom Anbieter eingeladen. Wie bei allen meinen Artikeln kannst du dir aber sicher sein, dass du hier nur meine ehrliche Meinung findest und ich nur die Dinge empfehle, die mich wirklich überzeugt haben.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.