Praxistest: Die GoPro Hero5 Session

Kameras, Reiseutensilien, Videotipps

Die GoPro HERO5 Session

Zu sagen, dass ich schon immer gern im Besitz einer Action-Kamera sein wollte, wäre eine glatte Lüge. Die Wahrheit ist, dass mich dieser Wunsch ziemlich plötzlich überrascht hat und das Ergebnis von einer Prise zu viel Ehrgeiz gewesen ist.

Transparenz ist mir wichtig: Dieser Beitrag enthält Werbelinks. Wenn du über einen dieser Links etwas kaufst, bekomme ich eine kleine Provision. Für dich fallen dadurch KEINE zusätzlichen Kosten an und du kannst auf diese Weise ganz einfach meine Arbeit unterstützen. Ganz lieben Dank dafür!!!

GoPro Hero5 Session Test

Als ein Kumpel im Rahmen eines Geocaching-Events (zu Recht) einen Preis für sein supercooles T5-Kletter-Video bekommen hat, packte meinen Freund und mich plötzlich das Bedürfnis, auch so ein Filmchen zu produzieren und am nächsten Contest teilzunehmen.

Da wir keine Fans von halben Sachen sind, war schnell klar, dass professionelles Equipment her muss. Und so kam es, dass wir relativ ungeplant und ohne vorheriges Schmachten zu Besitzern einer GoPro HERO5 Session wurden. Wie mir der kleine, unscheinbare Würfel gefällt, möchte ich dir gern im Praxistest verraten.

Eckdaten zur GoPro HERO5 Session

Ich bin wirklich kein großer Technik-Freak, weiß aber, dass ein GoPro HERO5 Session Praxistest einfach nicht ohne die entsprechenden Hard Facts auskommen würde. Daher hier in Stichpunkt-Form die wichtigsten Eckdaten zur neuesten Action-Cam aus dem Hause GoPro:

  • Name: GoPro HERO5 Session
  • Maße: 3,8 x 3,6 x 3,8 cm
  • Gewicht: 77 g
  • Kameraauflösung: 10 Megapixel
  • Spritzwasserschutz: ja
  • wasserdicht: ja, bis 10 Metern
  • elektronischer Bildstabilisator: ja (außer bei 4K-Video)
  • Bedienung: per 1-Tasten- und Sprachsteuerung
  • Preis: 329,99 Euro
  • Lieferumfang: GoPro HERO5 Session, 1 USB-Kabel, 2 Klebepads und 1 Käfighalterung

Zur GoPro Hero Session

Klein, praktisch und leistungsstark

Um es kurz zu machen: Die GoPro HERO5 Session konnte im Praxistest vollends überzeugen. Das liegt an mehreren Eigenschaften, die ich dir natürlich gern etwas genauer erkläre.

Zunächst einmal ist der kleine Würfel überaus platzsparend und praktisch. Egal wie üppig oder bescheiden dein Gepäck ausfällt – für die GoPro HERO5 Session findet sich einfach immer ein Plätzchen. Weiterhin muss ich sagen, dass selbst ich als technisch eher weniger begabter Mensch schnell herausgefunden habe, wie dieses kleine Ding bedient wird – Sprachsteuerung sei Dank!

Ich kann es nicht anders sagen: Diese ist einfach genial. Gerade auf der Skipiste, wenn man nicht immer wieder die Handschuhe aus- und anziehen will, erweist sich die Sprachsteuerung der GoPro HERO5 Session als wahrer Segen.

Beim Geocaching und Wandern fand ich sie nicht unverzichtbar, dafür aber extrem amüsant 😉 Wenn die Sprachsteuerung (aus welchen Gründen auch immer) mal nicht angebracht ist, kann die Action-Cam auch via Knöpfchen bedient werden. Auch hier kann ich nur sagen: wirklich kinderleicht und schnell kapiert. Bei kurzem Drücken wird ein Video aufgenommen, hält man den Knopf etwa drei Sekunden gedrückt, knipst die Cam ein Foto.

GoPro Hero 5 Session Cube

Doch nicht nur die äußerst kompakten Maße und die einfache Bedienung konnten im Praxistest überzeugen. Im Falle der GoPro HERO5 Session gilt ganz eindeutig: Klein, aber oho! Es ist wirklich erstaunlich, was für geniale Aufnahmen dieser winzige Zauberwürfel macht.

Die Stärken der neuen GoPro liegen natürlich ganz klar im Bereich Video (es geht schließlich um Action, also Bewegung…). Doch auch die Fotos, die wahlweise auch im Video aufgenommen werden, können sich sehen lassen.

Tipp: Ich empfehle Aufnahmen im Weitwinkel-Modus – weil man dadurch noch mehr vor die Linse bekommt und weil‘s einfach cool aussieht 😉

Akkulaufzeit bei der GoPro HERO5 Session

Akkulaufzeiten sind im Bereich technischer Gadgets ja immer ein großes Thema – man möchte schließlich nicht mitten in der Wildnis stehen und plötzlich keine Aufnahmen mehr machen können, weil der Saft alle ist. Eines gleich vorweg: Wenn du dich für den Kauf von einer GoPro HERO5 Session entscheidest, darfst du keine Wunder erwarten.

Auch diese Kamera stößt irgendwann an ihre Grenzen. Genauer gesagt: Nach etwa 100 Minuten Ultra-HD-Video beziehungsweise rund 160 Minuten Full-HD (falls das überhaupt alles auf die Speicherkarte passt).

Ich weiß nicht, wie es dir geht, aber ich finde, das ist eine ganze Menge! Falls du dennoch nichts dem Zufall überlassen willst, empfehle ich dir einen ebenso einfachen wie genialen Trick: Packe eine Powerbank ein und lade deine Action-Cam einfach von unterwegs aus. Ein Akkutausch ist im Falle der GoPro HERO5 Session leider nicht möglich.

Verknüpfung mit der GoPro-App Capture

Hochauflösende Action-Cam mit Sprachsteuerung und elektronischem Bildstabilisator schön und gut – aber was, wenn ich meine Aufnahmen direkt auf Instagram und Co. posten möchte?! Für diesen durchaus wahrscheinlichen Fall gibt es die GoPro-App Capture.

Nachdem du Action-Cam und Smartphone einmal miteinander verknüpft hast, kannst du dir deine Aufnahmen jederzeit auf dem Handy anschauen und auch direkt herunterladen, um sie zu teilen – im Wald, auf dem Berg, überall (vorausgesetzt natürlich, die mobilen Daten machen mit).

GoPro Session

Die GoPro HERO5 Session im Praxis-Einsatz

Ehe wir unser neues Spielzeug zum ersten Mal testen konnten, mussten mein Freund und ich erst einmal eine Speicherkarte besorgen, diese ist nämlich nicht im Lieferumfang enthalten. Eine weitere Errungenschaft auf unserer Shopping-Tour war ein Teleskop-Stick, den ich schon jetzt nicht mehr missen möchte.

Der ausfahrbare Arm ist nicht nur unverzichtbar für Selfies und Gruppenaufnahmen, sondern kann auch als Halterung für den Rucksack zweckentfremdet werden. Auch wenn die Bilder ein kleines bisschen zu ruckelig sind, hat das doch den unschlagbaren Vorteil, dass deine Hände frei sind.

Tipp: Auch wenn die Kamera mal auf dem Kopf steht, werden die Bilder richtig herum gedreht.

Zum Praxis-Einsatz an sich kann ich sagen: Die GoPro HERO5 Session macht richtig viel Spaß! Dadurch, dass die Handhabung so einfach ist, kann man sich vom ersten Moment an auf kreative Aufnahmen und sonstiges Rumgespiele konzentrieren. Kein umständliches Reinfuchsen, kein tausendmal Rumprobieren, sondern einfach loslegen und Freude am eigenen Abenteuer haben.

Die Action-Cam wurde von mir wie weiter oben bereits erwähnt beim Skifahren, Geocachen und Wandern getestet. Alle drei Male wurde ich mit großartigen Aufnahmen und festgehaltenen Momenten belohnt. Nur zu dumm, dass sich die einzelnen Sequenzen nicht von allein zu einem fetzigen Video scheiden…

Fazit: Eine klare Kaufempfehlung

Abgesehen von ein paar fehlenden wichtigen Zubehör-Teilen wie der SD-Karte und einem Teleskop-Stock gibt es nichts, was ich an der GoPro HERO5 Session bemängeln könnte. Auch als absoluter Techniklaie kann ich behaupten, dass der Umgang mit dieser Action-Cam im Handumdrehen gelernt ist. Die Sprachsteuerung funktioniert gut und sorgt für zusätzlichen Spaß.

Dank Spritzwasserschutz und wasserdichtem Gehäuse kann der kleine Würfel auch bei Regen, im Schnee und unter Wasser zum Einsatz kommen. Letzteres wird wohl die nächste Herausforderung für meine GoPro. Ach und dann wäre ja auch noch das Geocaching-Video, mit dem ich meinen Kumpel schlagen werde…

Falls du dir noch unsicher bist, ob die Session5 die richtige GoPro für dich ist, kannst du hier auch unseren kompletten Guide zu den anderen Modellen lesen: Welche GoPro kaufen? GoPro Kaufberatung

Zur GoPro Hero Session

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bessere Landschaftsaufnahmen (sogar mit deinem Smartphone)

Kostenloser E-Mail-Kurs