GeoRadroute Ruhr-Eder Etappe I – von Willingen nach Waldeck

Deutschland, Hoteltipps, NRW, Radfahren, Reiseinspiration

Kikeriki. Als der Hahn kräht, sitze ich schon längst im Frühstücksraum. Denn heute liegt die längste Etappe der GeoRadroute Ruhr-Eder vor mir: 70 Kilometer von Willingen nach Waldeck quer durchs Sauerland und Waldecker Land. Bergauf und bergab. Dafür stärke ich mich mit einem ausgiebigen Frühstück und packe gleich noch zwei Vollkorn-Brötchen in die Fahrradtaschen.

Um 8 Uhr schwinge ich mich dann vor der Pension Schröder auf den Sattel und fahre los. Sanftes Morgenlicht fällt auf die Wiesen und Wälder in Willingen. Ein Schmetterlingspaar tanzt vor mir in der Luft und ich bin einfach nur glücklich, an einem solchen Tag in der Natur sein zu dürfen.

Transparenz ist mir wichtig: Dieser Beitrag enthält Werbelinks. Wenn du über einen dieser Links etwas kaufst, bekomme ich eine kleine Provision. Für dich fallen dadurch KEINE zusätzlichen Kosten an und du kannst auf diese Weise ganz einfach meine Arbeit unterstützen. Ganz lieben Dank dafür!!!

Die größte Skisprung Großschanze der Welt. Hier startet meine Radreise auf der GeoRadroute Ruhr-Eder.

Start an der Mühlenkopfschanze in Willingen

Schon wenige Meter nach dem Start verlasse ich den offiziellen Weg, um einen kurzen Abstecher zur Mühlenkopfschanze zu machen. Neben dem Viadukt, das letztes Jahr seinen hundertsten Geburtstag feierte, ist die größte Skisprung Großschanze der Erde das Wahrzeichen von Willingen. Die Sportstätte übt eine besondere Faszination auf mich aus und ist zugleich der perfekte Ort um ein Start-Foto meiner viertägigen Radreise auf der GeoRadroute Ruhr-Eder zu machen.

Die GeoRadroute folgt hier dem Hessischen Radfernweg R5 aus Willingen heraus und führt in Richtung Usseln. So früh ist noch nichts los und ich genieße die Geräusche der Natur: Neben dutzenden Vogelstimmen höre ich summende Insekten und ein gelegentliches Muh. Außer ein paar Kühen, die durch das Surren meines E-Bikes irritiert aufschauen, scheint noch niemand auf den Beinen zu sein.

GeoRadroute Willingen Waldeck Radweg

Auf den ersten Kilometern treffe ich niemanden, außer diesen gefleckten Zeitgenossen.

Das Curioseum bei Usseln

Die GeoRadroute führt in diesem ersten Teil größtenteils über gut ausgebaute Radwege. Ich passiere die letzten Skilifte des Hochsauerlandes, die im Sommerschlaf liegen, und sehe vor mir auf der Landstraße das Curioseum: Ein Museum mit technisch kuriosen Exponaten aller Art.

GeoRadroute Willingen Waldeck Curioseum

Kleine Pause am Curioseum kurz hinter Usseln.

Landschaften wie Patchwork Decken

Auf dem weiteren Weg nach Medebach ergeben sich immer wieder wunderschöne Weitblicke über die Wälder und Wiesen des Sauerlandes. Hellgrün, dunkelgrün und dazwischen die goldgelben Kornfelder. Die Farbtöne wechseln sich stetig ab und muten wie eine riesige Patchwork Decke an, die Riesen über die Berge gelegt haben. Ich muss mich zwingen, nicht alle paar Meter anzuhalten, um ein Foto zu machen.

GeoRadroute Willingen Waldeck Sauerland

Die vielen Farbtöne der Wiesen und Felder wirken wie eine riesige Patchwork Decke.

Das städtische Museum in Medebach

Unterwegs sammele ich fleißig die ersten Geocaches ein, und dann komme ich nach etwa 20 km in Medebach an. Das städtische Museum ist hier wirklich beeindruckend und einen Stopp wert. Das Bürgerhaus des späten 18. Jahrhunderts bietet einen kleinen Vorgeschmack auf die vielen urigen Fachwerkdörfer und historischen Stadtkerne, die auf der Tour noch folgen werden.

GeoRadroute Willingen Waldeck Medebach

Das städtische Museum der Hansestadt Medebach ist in diesem Bürgerhaus aus dem 18. Jahrhundert untergebracht.

Goldrausch im Sauerland

Danach wird es anstrengend. Obwohl Waldeck, der Zielpunkt der Etappe, 400 Höhenmeter tiefer liegt als Willingen müssen auf der Strecke 650 Höhenmeter Anstieg bewältigt werden. Doch die Mühe lohnt sich, denn am Ende des Aufstiegs könnt ihr in Goldhausen – Was für ein schöner Name, findet ihr nicht? – das erste geologische Highlight auf der Tour erleben. Das Besucherbergwerk am Eisenberg zeigt, wie die Menschen im Mittelalter den Bergen Gold abgetrotzt haben. Nach Schätzungen befindet sich auch heute noch eine Tonne Gold im Eisenberg. Kurz bin ich versucht, zu graben. Dann entscheide ich mich aber doch fürs Weiterradeln.

Historischer Stadtkern von Korbach

Auf der rasanten Abfahrt durch Nordenbeck sehe ich in der Entfernung schon den St. Kilian Kirchturm von Korbach. Auf dem Radweg nähere ich mich dem historischen Stadtkern und bin total begeistert. Hier solltet ihr auf jeden Fall etwas Zeit einplanen um die alten Fachwerkhäuser und urigen Gassen zu besichtigen. Gestärkt mit einem Eiskaffee starte ich dann zum letzten Drittel der ersten Etappe auf der GeoRadroute.

GeoRadroute Willingen Waldeck Korbach Fachwerk

Der historische Stadtkern von Korbach ist wirklich sehenswert. Plant etwas Zeit dafür ein!

Ederseebahn Radweg

Direkt am Ortsausgang von Korbach beginnt ein ganz besonderer Teilabschnitt: Eine restaurierte historische Rangierlokokomotive und Signalanlagen machen deutlich, dass hier eine ehemalige Bahntrasse verläuft. Wo früher die Ederseebahn fuhr, radeln heute Urlauber vorbei an Höringhausen und Sachsenhausen bis ins Reiherbachtal.

GeoRadroute Willingen Waldeck Ederseebahn Radweg

Diese restaurierte Rangierlokomotive markiert den Beginn des Ederseebahn Radwegs.

Auf dem vollständig asphaltierten Radweg ohne nennenswerte Höhenunterschiede könnt ihr richtig Tempo machen. Ich fühle mich wie Jim Knopf auf meinem E-Bike, als ich die 20 km mit Höchstgeschwindigkeit durch das grüne Meer der alten Bahnböschungen fahre.

GeoRadroute Willingen Waldeck Ederseebahn Radweg

Mit Höchstgeschwindigkeit auf der alten Bahntrasse unterwegs.

Ankunft am Edersee bei Nieder-Werbe

Kurz vor dem Selbacher Viadukt verlasst ihr den Ederbahnradweg wieder und radelt auf Wirtschaftswegen durch den Wald weiter in Richtung Waldeck. Eine Schutzhütte mit Kneipbecken kommt mir für einen letzten Stopp gelegen. Nach dieser kurzen Erfrischung freue ich mich auf das große Finale dieser abwechslungsreichen Tour. Der Edersee ist nicht mehr weit und in Nieder-Werbe stoße ich auf das erste Vorstaubecken des Sees.

GeoRadroute Willingen Waldeck Kneippbecken

Letzter Stopp an einer Schutzhütte mit Kneippbecken. Eine willkommene Erfrischung.

Der Ort hat eine bewegte Geschichte, die auf Tafeln entlang des Weges dokumentiert ist. Für den Bau des Eder-Stausees musste Anfang des 20. Jahrhunderts ein Teil des Dorfes geflutet werden. Neben den Tafeln, erinnert auch die 2014 errichtete Kirchturmspitze, die an der Stelle der versunkenen Kirche aus dem Vorstaubecken ragt.

GeoRadroute Willingen Waldeck Kirchturm Nieder-Werbe

Ein Teil des Dorfes wurde beim Bau des Staudamms geflutet. Ein Nachbau der alten Kirchturmspitze ragt aus dem Vorbecken.

Ausrollen am Ufer des Edersees

Entspannt radle ich die letzten Kilometer entlang des Edersee-Ufers. Der See glitzert bereits in der abendlichen Sonne und die Segler haben Kurs auf den Hafen genommen. Nach 75 km erreiche ich mein Etappenziel: Das Waldhotel Wiesemann in Waldeck.

GeoRadroute Willingen Waldeck Edersee

Ankunft am Edersee. Die letzten Segelboote nehmen Kurs auf den Hafen.

Übernachtungstipp Waldhotel Wiesemann

GeoRadroute Willingen Waldeck Waldhotel Wiesemann

Übernachtungstipp in Waldeck: Das Waldhotel Wiesemann.

Das Waldhotel Wiesemann liegt direkt an der GeoRadroute auf einer kleinen Anhöhe am Ufer des Edersees. Die Atmosphäre in dem kleinen Familienbetrieb ist freundlich und die Küche vorzüglich. Eure Muskeln könnt ihr in der Sauna oder im hoteleigenen Schwimmbad regenerieren und euch fit für die nächste Etappe machen. Ein echtes Highlight ist der Seeblick. Am Abend habe ich noch lange auf meinem Balkon gesessen und den Himmel betrachtet. Wie er seine Farbe von einem kräftigen Rot in tiefes Blau und schließlich nächtliches Schwarz verwandelt. Letztlich habe ich nur noch die schwankenden Lichter der Anglerbötchen und die illumierte Edertalsperre gesehen.

Preise und Verfügbarkeit

Alle Artikel zur GeoRadroute

Die GeoRadroute Ruhr-Eder – Auszeit auf zwei Rädern (Einleitung)
GeoRadroute Ruhr-Eder Etappe I – von Willingen nach Waldeck
GeoRadroute Ruhr-Eder Etappe II – von Waldeck nach Frankenberg
GeoRadroute Ruhr-Eder Etappe III – von Frankenberg nach Winterberg
GeoRadroute Ruhr-Eder Etappe IV – von Winterberg nach Willingen

Transparenz ist mir wichtig: Dieser Bericht ist in Kooperation mit dem Sauerland-Radwelt e.V. entstanden. Es wurden sowohl die Reisekosten getragen, als auch ein Honorar für die Veröffentlichung der Artikel bezahlt. Wie bei allen meinen Artikeln kannst du dir aber sicher sein, dass du hier nur meine ehrliche Meinung findest und ich nur die Dinge empfehle, die mich wirklich überzeugt haben.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bessere Landschaftsaufnahmen (sogar mit deinem Smartphone)

Kostenloser E-Mail-Kurs